Neue Herausforderungen für Ihre Servicedesk-Mitarbeiter entdecken

Dieser Blogartikel fällt unter die folgenden Kategorien:

Haben Ihre Servicedesk-Mitarbeiter den Zenit ihrer Lernkurve erreicht? Sie möchten doch nicht etwa, dass all diese talentierten Mitarbeiter Sie für einen anderen Arbeitgeber verlassen? Dann helfen Sie Ihnen dabei, in Ihrer Organisation eine neue Herausforderung zu entdecken.

Strategien zur Mitarbeiterbindung und -entwicklung

Es ist ein ganz alltägliches Problem. Einer Ihrer Mitarbeiter ist mit seinem Job nicht mehr zufrieden. Nach Jahren gleicher Tätigkeit gibt es nichts Neues mehr zu lernen. Er ist gelangweilt und sehnt sich nach einer neuen Herausforderung. Vielleicht droht sogar ein Boreout. Es ist heutzutage leicht, den Arbeitsmarkt zu durchsuchen. Bevor Sie sich versehen, hat sich Ihr Mitarbeiter woanders um einen Job beworben.

Stellt das ein Problem dar? Wenn Sie mit diesem Mitarbeiter zufrieden sind, definitiv. Er mag zwar in seiner aktuellen Position alles gelernt haben, was es zu lernen gab. Gleiches gilt aber wahrscheinlich nicht für die Abteilung oder die Organisation in welcher er arbeitet. Eine andere Position könnte ihm zahlreiche Lernmöglichkeiten eröffnen und er könnte der Organisation von großem Nutzen sein. Bleiben Sie also nicht hilflos untätig, wenn ein Mitarbeiter Sie verlässt, sondern seien Sie einen Schritt voraus: Helfen Sie ihm, eine neue Stelle innerhalb Ihrer Organisation zu finden.

In manchen Fällen wird es nicht möglich sein, eine passende neue Stelle für den Mitarbeiter zu finden. Der Mitarbeiter verlässt Sie. Und das ist in Ordnung. Achten Sie aber darauf, ihn auf richtige Art und Weise zu verabschieden. In unserem Blogartikel geben wir Ihnen nützliche Tipps dazu.

Warum sollten Sie Ihrem Mitarbeiter helfen, neue Herausforderungen zu finden?

Wir bei TOPdesk sind immer offen dafür, wenn sich Mitarbeiter intern auf andere Stellen innerhalb der Organisation bewerben. Dafür gibt es drei Gründe.

  1. Es spart Zeit und Geld
    Es spart viel Zeit und Geld, wenn ein Mitarbeiter bleibt. Geht ein Mitarbeiter, um bei einem neuen Arbeitgeber anzufangen? Dann müssen Sie Zeit und Geld in den Einstellungsprozess und die Ausbildung des neuen Kollegen investieren. Wird ein Kollege in eine andere Abteilung versetzt? Dann kennt er die Organisation bereits und es geht viel schneller, ihn in der neuen Stelle anzulernen.
  2. Es fördert Zusammenarbeit
    Wechselt ein Kollege von einer Abteilung zu einer anderen, stärkt dies die Zusammenarbeit zwischen diesen Abteilungen. Stellen Sie sich vor, ein Kollege wechselt vom FM zur IT, oder umgekehrt. Nun kennt er plötzlich Kollegen aus zwei Abteilungen, was bedeutet, dass er schneller verschiedene Leute kontaktieren kann.
  3. Man lernt voneinander
    Kollegen, die vom Vertrieb zur IT wechseln, wissen genau, was bei Meldern zu Frustrationen führt. Ihnen ist auch die Customer Experience vertraut: Sie werden schneller das Gespräch mit einem Kollegen suchen, der ein Problem hat, und fragen, ob sie helfen können.
  4. Mitarbeiter erreicht nicht sein volles Potential
    Manchmal kann es angebracht sein, einen Stellenwechsel aus einem anderen Grund anzuregen: wenn ein Mitarbeiter einfach nicht zu der Stelle passt. Sie erkennen das Potential des Mitarbeiters, aber dieses wird in seiner aktuellen Position nicht voll ausgeschöpft. Dann lohnt es sich, zusammen eine geeignete neue Rolle innerhalb der Organisation zu suchen. Das wird in Fußballmannschaften auch so gehandhabt. Was ist, wenn der Stürmer nie zu Torschüssen kommt, er jedoch sehr gute Pässe liefert? Dann wird er im nächsten Spiel als Flügelspieler aufgestellt.

Ein passendes Beispiel für einen Stellenwechsel bei TOPdesk kam bei einem Kollegen vor, der in der Beratung angefangen hat und sein Interesse an der Technik und IT entdeckte. Er hat sich für die Rolle des IT-Koordinators beworben und diese hat ihm so sehr gefallen, dass er zum Teamleiter und später zum IT-Leiter befördert wurde. So wurde sein Verlangen nach einer größeren Herausforderung auf natürliche Art und Weise befriedigt.

Dies sind die geheimen Zutaten einer erfolgreichen Unternehmenskultur

Ein Stellenwechsel muss nicht immer eine Beförderung sein

Wenn es um den Stellenwechsel innerhalb einer Organisation geht, denken viele automatisch an eine Beförderung. Ein Servicedesk-Mitarbeiter könnte beispielsweise erwarten, dass die einzig andere in Frage kommende Stelle für ihn die Rolle des Servicedesk-Leiters wäre. Und, falls es nicht nach oben ginge, zumindest eine ähnliche Stelle in einer anderen Abteilung. Der Schritt nach unten, zum Beispiel von einer leitenden Position zum Mitarbeiter, wird oft als Herabstufung angesehen. Schade, denn das könnte ein sehr zielführender Wechsel sein!

Kommunizieren Sie Ihren Mitarbeitern klar, dass an einem Schritt nach unten nichts auszusetzen ist. Erwägt ein Teamleiter, zu seiner alten Stelle zurückzukehren? Loben Sie ihn dafür, dies in Erwägung zu ziehen, und helfen Sie ihm.

Erlauben Sie Mitarbeitern, Praktika wahrzunehmen

Denkt ein Mitarbeiter über eine neue Stelle nach? Fragen Sie ihn, was er sich von der neuen Stelle erwartet, und lassen Sie ihn selbst entdecken, was die Stelle umfasst. Wie? Indem Sie ihm erlauben, ein Praktikum zu machen.

Was ist, wenn das Praktikum in einer anderen Abteilung stattfinden müsste? Besprechen Sie mit dem Teamleiter der anderen Abteilung, welche Aufgaben der Praktikant wahrzunehmen hat. Möchte jemand beispielsweise ein Praktikum in der IT-Abteilung absolvieren, muss er zwar lernen, wie Passwörter zurückgesetzt werden, aber er muss sich auch mit komplexeren Problemen wie der Rechtevergabe vertraut machen.

Besprechung Sie das Praktikum anschließend. Hat er immer noch Interesse am Stellenwechsel? Dann wäre es Zeit für ein richtiges Vorstellungsgespräch. Und falls er nicht zur neuen Rolle oder Abteilung passen sollte? Oder der Kandidat kein Interesse mehr am Wechsel hat? Das kann passieren. Sie und Ihr Mitarbeiter haben ihr Bestes gegeben, eine neue Rolle für ihn zu finden. Ist der Mitarbeiter immer noch auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, liegt es an ihm, etwas zu finden, das ihm besser liegt.

Rechtzeitig Kontakt aufnehmen

Gibt es in der Abteilung Mitarbeiter, die sich nicht mehr wirklich gefordert fühlen? Dann ergreifen Sie Maßnahmen, bevor der Mitarbeiter Sie verlässt, und finden Sie für ihn eine neue Stelle innerhalb der Organisation.

Bleiben Sie up to date

Wenn Sie weiterhin zu Trends und Themen wie Agile und Enterprise-Servicemanagement, Knowledgemanagement, Self Service, Künstliche Intelligenz und Servicekultur informiert werden möchten, abonnieren Sie unseren wöchentlichen Service Excellence Blog.